Sie sind hier: Leher Landstraße / Wir über uns

Kontakt

DRK Wohnheim
Leher Landstraße

Langen
Leher Landstraße 78

27607 Geestland

Einrichtungsleiter:
Herr Jipp

Verwaltung:
Frau Schulz

Tel.: 04743 / 9223-0
Fax: 04743 / 9223-13

E-Mail

Wir über uns

In der nach den verschiedenen Behinderungsgraden vielschichtigen Palette der DRK-Behindertenhilfen nimmt das Wohnheim an der Leher Landstraße 78 in Langen einen wichtigen Platz ein.
Hier leben seit November 1997 in zwei Wohneinheiten, 17 erwachsene Schwer- und Mehrfachbehinderte.
Alle Heimbewohner arbeiten in der Regel in einer Werkstatt für Behinderte.
Die Aufnahme erfolgt unabhängig vom Schweregrad der Behinderung. Es finden Volljährige beiderlei Geschlechts ungeachtet von Weltanschauung oder Glaubensrichtung Aufnahme, sofern sie an einer externen Tagesstruktur (in der Regel „Werkstatt für Behinderte“) teilnehmen oder dies in absehbarer Zeit anstreben.
Die Betreuung durch Fachkräfte, einen Hauswirtschaftsdienst sowie durch weitere Organisationsdienste erfolgt vor und nach der täglichen Arbeit, dass ganze Jahr über.
Alle Leistungen im DRK Wohnheim werden ganzjährig  24 Stunden täglich angeboten. Die individuelle Betreuungszeit richtet sich nach Art und Schwere der Behinderung und dem daraus resultierenden Förderplan.

Ziele des Wohnheims:

Die Heimbewohner nehmen nach ihren individuellen Möglichkeiten am täglichen Leben teil.
Schwerpunkt im Tagesablauf ist die Eingliederung in das Gesellschaftsleben und die Umsetzung des Normalisierungsprinzips, sowie eine auf den Heimbewohner abgestimmte Hilfsmittelversorgung.
Eine aktive Zusammenarbeit mit dem Heimbeirat ist von großer Wichtigkeit.

Aktivitäten und Umfeld:

Zum alltäglich gehört, dass selbständige Einkaufen von Bedarfsartikeln, gemeinsames Spielen im Haus zur Freizeitgestaltung aber auch der Besuch von Museen, Kino oder Veranstaltungen in der Stadthalle, sowie geplante Urlaubsreisen, Ausflügen, dass Aufsuchen von Restaurants und der Spaziergängen im Nahe gelegenen Park.
Für die Umsetzung der vielfältigen Aktivitäten steht den Heimbewohnern ein behinderten gerechter Kleinbus zur Verfügung, aber auch die unweit entfernte öffentliche Busverbindungen.